Kleines Lexikon über Begriffe im historischen Wertpapierbereich:

Aktie ohne Nennwert:
Aktie, die nicht auf einen bestimmten Nennwert lautet, sondern als ein Bruchteil des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft bezeichnet wird.

Autographen:
Wertpapiere mit Unterschriften bekannter Persönlichkeiten meist im US Eisenbahnbereich des 19. Jahrhunderts.

Blankette:
Ein nicht zur Ausgabe gelangtes Wertpapier, meist ohne Unterschriften oder Ausstellungsdatum.

Emission:
Neue Ausgabe von Wertpapieren.

Faksimile:
Unterschriften bekannter Persönlichkeiten die nicht handschriftlich sondern gedruckt sind.

HWP:
Historische Wertpapiere.

Cupons:
Dividendenschein (Aktie) oder Zinsschein (Bonds) zur Zahlung von Dividenden oder Zinsen.

Goldbond:
In Gold abgesichterte Anleihe.

Nonvaleur:
Wertpapier zu Sammelzwecken.

Inhaberaktien:
Nicht auf den Namen lautende Wertpapiere

Namensaktien:
Auf einen speziellen Namen ausgestellte Aktie

Stammaktien:
Aktie mit Stimmrecht und Dividendenberechtigung

Vorzugsaktien:
Aktie nur mit Dividendenberchtigung Anleihen:
Sammelbegriff für festverzinsliche, langfristige Schuldverschreibungen

Baby Bonds:
Sehr klein gestückelte Schuldverschreibungen. Besonders in den USA verbreitet.

Bogen:
Gehört er zu jeder Aktie und jedem festverzinslichen Wertpapier.
Bestenhend aus Kupons und Erneuerungsschein.

Bonds:
längerlaufende festverzinsliche Wertpapiere.

Effekten:
Sammelbegriff für Wertpapiere.

Kuxe:
Anteil an einer bergrechtlichen Kapital-Gesellschaft.

Mantel:
Wertpapierurkunde

Pfandbriefe:
Inhaberschuldverschreibungen.